Entwicklung des Gebietes Bleiche-Jahnsportplatz- Stadtwerkegelände

Entwicklung des Gebietes Bleiche-Jahnsportplatz-Stadtwerkegelände
Die SPD-Fraktion hat sich in den letzten Monaten intensiv mit der Stadtentwicklung Seligenstadts beschäftigt. Dabei kam sie auch zu der Überzeugung; dass die Fortsetzung der Bleiche als Grünzug und der Jahnsportplatz als Kleinspielfeld für die TGS sowie für den Schulsport der Konrad-
Adenauer-Schule geplant werden soll.

SPD-Fraktion unterstützt Pläne und hat eigene Vorstellungen

Die SPD-Fraktion hat sich in den letzten Monaten intensiv mit der Stadtentwicklung Seligenstadts beschäftigt. Dabei kam sie auch zu der Überzeugung; dass die Fortsetzung der Bleiche als Grünzug und der Jahnsportplatz als Kleinspielfeld für die TGS sowie für den Schulsport der Konrad-Adenauer-Schule geplant werden soll. Im Besonderen sollen aber die Belange der TGS berücksichtigt werden. Nicht außer Acht gelassen werden muss bei der Gestaltung des Stadtwerkegeländes sowie der Plan der Konrad-Adenauer-Schule zur Entwicklung als offene Ganztagsschule, die finanzielle Situation der Stadt Seligenstadt.

Mit den Bedürfnissen der TGS wird sich die SPD-Fraktion im Einzelnen noch beschäftigen. Präsident der TGS und Fraktionsmitglied Peter Sulzmann wird der Fraktion dabei hilfreich zur Seite stehen.

Die Idee der CDU-Fraktion zu dem Stadtwerkegelände halten wir für unterstützungswürdig, da hier keine massive Bebauung vorgesehen ist. Wir halten es für sehr sinnvoll, dass kein städtisches Eigenengagement erfolgt. Bei der Umgestaltung des Pumpwerks sollte alle rdings darauf geachtet werden, dass eventuell in späteren Jahr en die Möglichkeit der Schaffung einer städtischen Einrichtung erfolgen könnte. Mit einem Ergänzungsantrag will die SPD-Fraktion die Aufstellung eines Bebauungsplanes für die Flächen der Stadt Seligenstadt, des Kreises OF und den Privateigentümern vom Steinweg bis zu m Jahnsportplatz sowie der rückwärtigen Bebauung der Grabenstraße ermöglichen. Ebenfalls fordern die Sozialdemokraten Verhandlungen mit dem Kreis OF zu führen, dass die Grundstückserlöse, die der Kreis erzielt, für die bauliche Erweiterung der KAS Verwendung findet.

„Es ist bekannt, dass der Kreis, durch die finanzielle Situation und der daraus erfolgten Anordnung der Kommunalaufsicht, in den nächsten Jahren keine Investitionen tätigen darf. Aus diesem Grund könnte durch den Verkauf dieser Grundstücke der Erweiterungsbau ermöglicht werden“, führt Rolf Wenzel, Bürgermeister a.D. und Kreistagsabgeordneter, aus. „Die Offenlegung des Stadtmühlbachs im Bereich der Bleiche, des Grünzuges und des Jahnsportplatzes könnten wir uns gut vorstellen und hoffen, dass dieses möglich ist. Wir jedenfalls werden diese Planung unterstützen“, bemerkt Fraktionsvorsitzende Heide Wolf, die von dieser Idee ganz begeistert ist.
In der Planung nicht zu vergessen, ist der kinderwagen-, radfahrer- und behindertengerechte Zugang zum Main. „Hier würde die SPD -Fraktion den Bau einer Rampe bevorzugen. Ein Aufzug hätte zu viele negative Folgen, was die Auswirkung auf die Sicherheit, der Reparaturanfälligkeit
und der Folgekosten betrifft“, weist der Sprecher des Arbeitskreises Umwelt und Verkehr der SPD-Fraktion, Michael Hollerbach, hin.