SPD besucht neue DLRG-Halle

Nachdem letztes Jahr die Garagen der DLRG am ehemaligen Stadtwerkegelände in der Steinheimer Straße abgerissen wurden, informierten sich die Stadtverordneten und Magistratsmitglieder der SPD am vergangenen Mittwoch über den Hallenneubau am Schwimmbad. Der Besuch fand Draußen mit Mund-Nase-Schutz statt.

Der DLRG-Vorsitzende Volkmar Engelbert berichtete von der sehr engen Zusammenarbeit mit der Stadt Seligenstadt und bedankte sich für die Unterstützung der ganzen Stadtverordnetenversammlung für das Projekt. „Leider ist die offizielle Einweihungsfeier aufgrund der aktuelle Situation ausgefallen, wir werden dies aber nachholen.“

Marius Müller, der bei der DLRG die Planungen und den Bau seit 2012 begleitet hat, erläuterte die Gründe für den Neubau: „Bereits vor acht Jahren war klar, dass die alten maroden Garagen mittelfristig abgerissen werden mussten. Daher haben wir eine neue Fahrzeughalle mit eine Länge von 16 Meter geplant, die den Vorgaben der Unfallversicherung entspricht und den Entwicklungen in der Wasserrettung und dem Katastrophenschutz gewachsen ist.“

Die DLRG Seligenstadt hat die Halle eigenverantwortlich in Abstimmung mit der Stadt Seligenstadt geplant und gebaut. Dafür hat die DLRG einen Kredit in Höhe von 130.000 € aufgenommen, der von der Stadt getilgt wird und über 50.000 € selbst eingebracht, sowie viele Stunden Eigenleistung. Dabei haben die Rettungsschwimmer viel Unterstützung von den städtischen Ämtern erhalten.

Erik Friedrich, Leiter Einsatz, schilderte die Arbeit der Lebensretter: „Die DLRG Seligenstadt ist mit ihrer Mannschaft ehrenamtlich bei Einsätzen und vielen Veranstaltungen in Seligenstadt und der Region, wie am Rosenmontag und zu Main-in-Flammen unterwegs. Dank der neuen Halle wurde letztes Jahr auch der Gerätewagen Tauchen des hessischen Katastrophenschutzes hier stationiert. Mit insgesamt drei Fahrzeugen, drei Booten und weiterem Einsatzmaterial – und natürlich unserem Team – sind wir gut für die Aufgaben aufgestellt.“

Stadtrat Michael Gerheim bedankte sich für die vielen Stunden, welche die freiwilligen Wasserretter jedes Jahr für die Sicherheit der Seligenstädter im und am Wasser investieren. Auch wies er darauf hin, dass die Stadt für 1,3 Mio inkl. Fördermittel das Schwimmbad saniert. „Unser Seligenstädter Freibad ist nicht nur der Lieblingsort der Rettungsschwimmer, sondern auch ein wichtiger sozialer Treffpunkt, ein Freizeitangebot für jung und alt.“

Auf die Frage der SPD-Co-Fraktionsvorsitzenden Nicole Fuchs, wie die DLRG mit Covid-19 umgeht, berichtete Volkmar Engelbert, dass sämtliche Schwimm-, Rettungsschwimm- und Erste-Hilfe-Kurse eingestellt werden mussten. Erik Friedrich erzählte von neu erstellten Hygieneplänen und den Erfahrungen mit Online-Ausbildungen. In den nächsten Wochen soll der Betrieb langsam und schrittweise wieder anlaufen. Weitere Informationen siehe: seligenstadt.dlrg.de und spd-seligenstadt.de

Foto: H. Wolf, R. Wenzel, E. Friedrich und V. Engelbert (DLRG), B. Kotzmann, M. Hollerbach, G. Kuhn, N. Fuchs und M. Müller (SPD-Fraktionsvorsitz), P. Funk, M. Gerheim (1. Stadtrat), A. Sattler.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.