Vorstandswahlen bei der ASF Seligenstadt

Die sozialdemokratischen Frauen Seligenstadts haben ihren Vorstand gewählt:
An der Spitze stehen nach wie vor Marie-Luise Rau-Stoll als Vorsitzende und Karin Hansen sowie Doris Globig als Stellvertreterinnen. Zu Beisitzerinnen wurden Heide Wolf, Annette Gork und Nicole Fuchs gewählt. Mit großem Interesse folgten die Anwesenden dem Vortrag von Georg Horcher, Fachdienstleiter Jugend und Soziales beim Kreis Offenbach, zur Lebenssituation von Frauen in Seligenstadt. Anhand des Sozial-strukturatlasses des Kreises Offenbach trug Horcher vor, dass die Risiken des sozialen Unterstützungsbedarfs für Frauen (wie für Männer) in Seligenstadt unterhalb des Kreisdurchschnitts liegen.

Grundsätzlich steht fest, dass in Deutschland das Armutsrisiko mit der Anzahl der Kinder steigt. Bei dem Lebenslagen-Indikator „Kinderreich“, d.h. Kinder unter 18 Jahren in Familien mit 3 und mehr Kindern, liegt Seligenstadt nach dem Sozialstrukturatlas weit unter dem Kreisdurchschnitt. Der Anteil der erwerbsfähigen, der Hilfe bedürftigen Frauen (Hartz IV) in Seligenstadt liegt in der Altersgruppe der 15 bis unter 40 Jährigen höher als der der Männer. Es wurde auch deutlich, dass 2/3 der Beschäftigten im Niedriglohnsektor Frauen sind, wobei knapp 80 % dieser Beschäftigten eine abgeschlossene Berufsausbildung, einen Fachschul- oder Universitätsabschluss haben.

„Auch wenn die Risiken des sozialen Unterstützungsbedarfs in Seligenstadt geringer sind als im Kreisdurchschnitt, so muss doch jede individuelle Lebenslage, z.B. einer alleinerziehenden Mutter, einer arbeitslosen Frau, einer Beschäftigten im Niedriglohnsektor berücksichtigt werden. Wir fordern deshalb besondere Wiedereingliederungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für Frauen in den ersten Arbeitsmarkt, z. B. auch in Teilzeit,“ betonte die Vorsitzende Rau-Stoll abschließend.

[shariff]